Ein ETF (Exchange Traded Fund) ist ein börsengehandelter passiver Indexfonds, der den Wert eines Index automatisiert so genau wie möglich nachbildet.

Du kannst mit einer einzigen Investition in die Entwicklung vieler verschiedener Aktien und in ganze Märkte gleichzeitig investieren. 

Damit minimierst du dein Risiko und kannst mittels eines Sparplans auf einen Indexfonds – im weiteren Verlauf nur noch ETF Sparplan genannt – auch mit geringem Kapital in viele Bereiche des Aktienmarktes gleichzeitig investieren.

Hier findest du Vor- und Nachteile eines ETF Sparplans.

ETF einfach erklärt

Die Definition von Wikipedia bringt ein wenig Licht ins Dunkel, was Fonds denn überhaupt sind und welche Form von Fonds es gibt:

Ein Aktienfonds ist ein Investmentfonds, der ausschließlich oder zum überwiegenden Teil in Aktien investiert. Er kann global als internationaler Aktienfonds investieren oder Aktien aus speziellen geografischen (Regionen, Länder) oder wirtschaftlichen (Branchen) Bereichen zusammenfassen. Auch die Abbildung eines bestimmten Börsenindex ist möglich.

Ein ETF fällt in die letzte Kategorie, der jeweilige Fonds (ETF) bildet einen Börsenindex nach. Welchen Indexfonds du mit deinem ETF Sparplan besparen möchtest, kannst du dabei selbst entscheiden. Das kann ein weltweiter Index sein oder einfach der DAX.

Beispiel „DAX-ETF“

Bildwolke der 30 größten und liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes
Das sind die 30 größten und liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes. Diese Unternehmen repräsentieren rund 80 Prozent der Marktkapitalisierung börsennotierter Aktiengesellschaften in Deutschland.

Wenn du beispielsweise in die Entwicklung des gesamten DAX investieren möchtest, dann kannst du in einen DAX-ETF investieren. Du investierst also einen Betrag deiner Wahl in den DAX-ETF deiner Wahl und damit gleichzeitig in die gesamte Entwicklung des DAX. Beziehungsweise in die Entwicklung der 30 größten deutschen Aktiengesellschaften des DAX. 

Im Grunde ist das mit deinem DAX-ETF dann so: Steigt der DAX, dann steigt auch der Wert deines ETFs. Fällt der DAX, dann fällt der Wert deines ETFs. Ganz easy, oder?

Was ist der Unterschied zwischen aktiven Fonds und ETFs?

Anders als bei Aktien oder aktiv gemanagten Fonds geht es bei den passiv gemanagten Fonds darum, den Index möglichst genau nachzubilden. Das bedeutet, du kannst bei einer Investition in einen ETF von einer ähnlichen Rendite ausgehen, wie sie der Index selbst hat.

Vereinfacht dargestellt: Erzielt der Index eine Rendite von 6%, kannst du abzüglich der Kosten für das Erstellen des Index (in der Regel unter 1%) von einer Rendite im Bereich von 5% oder mehr ausgehen.

Was ist der richtige Index und der beste ETF für dich?

Es gibt Hunderte verschiedene ETFs auf den Aktienmärkten, die jeweils einen Index nachbilden. Du kannst dabei in einzelne Branchen (z.B. Automobilbranche) investieren oder in große, breit gefächerte Indizes wie den MSCI World.

Ein weiteres Beispiel wäre der TecDAX. Dieser Aktienindex zeigt die Entwicklung der 30 größten sogenannten Technologie-Aktiengesellschaften in Deutschland. Es gibt nur den einen TecDAX, aber mehrere ETFs, die den TecDAX nachbilden.

Wenn du in die gesamte Entwicklung des TecDAX mittels eines ETFs investieren möchtest, musst du dich nur noch entscheiden, welcher ETF deinen Kriterien am meisten entspricht.

Welcher Index und welcher ETF für dich dabei die richtigen sind, wirst du sicher schnell herausfinden. Ich persönlich bespare mit meinem ETF Sparplan hauptsächlich den MSCI World Index. Dieser Index gilt als guter Einstieg in die Welt der ETFs.

Willst du wissen, wieso ich den MSCI World Index bespare und herausfinden, ob dieser Index auch für deinen ersten ETF Sparplan passen könnte? Dann schau mal hier vorbei:

Hier gehts zu deinem ersten ETF Sparplan!